Monthly Archives: Januar 2014

Unsere Autos bringen was !

Viele Kilometer sind es bis ans Ziel – lässt sich das Motto „Der Weg ist das Ziel“ nicht vielleicht noch ausbauen ? Ja – viele Rallyeteilnehmer nutzen die Gelegenheit, um bedürftige Einrichtungen auf dem Weg mit Material zu versorgen, und so den evtl. verfügbaren Platz im Auto entsprechend zu nutzen – das wollen wir auch machen !

Gruppenfoto Kinderheim

Aus unseren Autos wird noch was !

Autozukunft ? Auch wenn es noch so wehtut – unsere Rallyeautos werden dieses Jahr sterben. Im Anschluss an die Rallye wird ein Zerlegebetrieb in Jordanien den Fahrzeugen alle noch brauchbaren Teile entreissen.

Aber immerhin für einen guten Zweck !

Die Erlöse aus den Teileverkäufen werden durch den Rallyeveranstalter z.B. einer gemeinnützigen Stiftung wie der Dream Foundation, dem türkischen Halbmond oder anderen zur Verfügung gestellt.

Auf der Übersicht sind noch weitere Hilfsprojekte der letzten Jahre, die entweder direkt vom OK gesteuert oder aus dem Umfeld der Rallye entstanden sind, aufgezeigt.

Unser Ziel ist es, die Fahrzeuge in einem möglichst verwertbaren Zustand bis nach Jordanien zu bringen, damit wir unseren Teil beitragen können.

Dafür können wir auch Ihre Hilfe gebrauchen – z.B. mit Kilometerpatenschaften, Unterstützung bei der Fahrzeugvorbereitung etc.

Autobeklebung für Anfänger

Wer möchte bei einer Rallye schon mit einem ungeschmückten Fahrzeug auftauchen? Das Team Wüstenwahn jedenfalls nicht, deswegen haben wir heute für die Allgäu-Orient mächtig geknipst, geputzt und geklebt.

Im Blick

Hier könnt ihr unsere Route LIVE verfolgen :

Und hier gehts zur Karte mit allen Teams :

AOR Gesamttracking

Andreas

AndreasAndreas

Hurra, das sechste Teammitglied hat zugesagt! Andreas ist unser „Macher“ – wenn alle anderen noch beratschlagen, was zu tun ist, hat er bereits das Werkzeug in der Hand und schafft Tatsachen.

Wie Nicole und Edwin ist Andreas auch gerne mal auf 2 Rädern unterwegs – das muss dieses Frühjahr aber zugunsten einer Autorunde über den Istanbuler GP Track verschoben werden.

Andreas hat noch zwei wichtige Teamaufgaben übernommen :

  • Wiederfinden verbummelter Sachen – er weiss immer, in welcher Hosentasche welcher Schlüssel gerade steckt
  • als Frühaufsteher mit Edwin den Rest vom Team morgens aus den Federn holen

Termine

Der Terminplan der Allgäu-Orient Rallye 2014 :

23.5.2014Siegerehrung
20.-22.5.2014Einreise Jordanien, Sonderprüfungen, Zieleinlauf
17.-20.5.2014Sonderprüfungen in Israel
16.5.2014Ankunft in Israel
8.-11.5.2014GP Strecke Istanbul, Offroad in Anatolien
6./7.5.2014Ankunft Fahrerlager Istanbul
3.5.2014START der 9. Rallye Allgäu-Orient am Kurhaus und durch den Kurpark Oberstaufen
2.5.2014Vorstartparty und Einschreibung im Kurhaus Oberstaufen
15.03.2014Teamvorstellung in Oberstauffen
18.-20.10.2013Vorstellung des Organisationskommites in Oberstauffen
07.07.2013Die Anmeldung zur Allgäu Orient Rallye 2014 wird am 7. Juli um 3:33 Uhr geöffnet. Wie in jedem Jahr gilt bei der Anmeldung das "Windhundprinzip". Also wer zuerst angemeldet ist, ist dabei.

Änderungen sehr wahrscheinlich :-))

Allgäu-Orient-Rallye baut interkonfessionelle Begegnungsstätte

Die Allgäu-Orient-Rallye verfolgt nicht nur Rallye-, Spass- und Motorsportziele, sondern fördert so nebenbei auch soziale und kulturelle Projekte zur Völkerverständigung und für gegenseitiges Verständnis.

Im Rahmen einer Sonderprüfung soll nahe der ältesten Kirche der Welt in Jordanien eine INTERKONFESSIONELLE BEGEGNUNGSSTÄTTE errichtet werden. Interkonfessionell, also für alle Religionen offen, deshalb, weil auch die Rallye für alles offen ist. Außerdem haben alle Eingottreligionen, ob Christen, Muslime oder Juden, ihren Ursprung in der Gegend des Ziels der Allgäu-Orient-Rallye.

Bisher gibt es wohl nirgendwo auf der Welt eine Pilger- und Begegnungsstätte für Menschen aller Religionen und für Menschen, die nicht so recht wissen, was sie glauben sollen. Deshalb schafft sie die Allgäu-Orient-Rallye.

Auto #3 oder der schwarze Tee

SchwarzerTee

Die Entscheidung für das letzte Auto war irgendwie die schwerste : nach gefühlt 30 besichtigten Autos glaubten wir alle möglichen Mängel zu kennen, und jedes Fahrzeug hatte mindestens 2/3 davon … irgendwann muss man springen, und deshalb haben wir nun den „Schwarzen Tee“ gekauft.
Trotz einiger Charaktereigenschaften – er rumpelt auf der Hinterachse, geht im Leerlauf aus, Elektrik hat ein Eigenleben. Und er hat ein tolles Vorleben : Der Verkäufer steht nicht im Brief und hat nur einen Teil der Papiere. Eine weitere Vorbesitzerin kann sich an das Auto kaum erinnern ( „ach, das hatte ich mal für Onkel Ernst zugelassen“ ) und Onkel Ernst weiss dann noch zu berichten, dass er nach einem Diebstahl das Auto an einen Verwerter abgegeben hat. Nach einigem Hin und Her haben wir nun aber alles – Papiere und auch eine Zulassung.

Allgäu-Orient 2014 für Geocacher

Was macht ein Geocacher, wenn er zu einer langen Reise (hier die Allgäu-Orient 2014) eingeladen wird? Er schaut, ob es in den „besuchten“ Ländern Caches zu entdecken gibt.

Somit war ein Argument Peters Einladung zu folgen, die Vorstellung meine Geocaching-Map Richtung Osten durch ein paar bunte Felder zu erweitern. Die Insider wissen, wovon ich rede bzw. schreibe. Für die Unbedarften (gemeinhin unter Geocachern -natürlich liebvoll- als Muggel bezeichnet): Caches sind Tupper-Dosen versteckt in der Botanik, die man mittels GPS-Gerät und den entsprechenden Koordinaten suchen kann und hoffentlich findet.